Fast erfroren: Warum dieser 8-jährige Junge aus China sein Leben riskiert!

07.02.2018
Kategorien rührend

In Deutschland würden viele Kinder so einiges veranstalten, um nicht zur Schule zu müssen. In China dagegen würden manche sogar erfrieren, um irgendwie in die Schule zu kommen.
Wie dieser kleine Junge, den auch ein eisiger Marsch über zerklüftete Bergwege nicht davon abhielt, pünktlich morgens in der Schule zu erscheinen.

Dass er dadurch wesentlich mehr erreichen würde als bloßes Lob von seinen Lehrern zu ernten, hätte er sich dabei wohl nicht träumen lassen…
 

1. Das Internet hat diesen kleinen, 8-jährigen Jungen aus China, der auf die Zhuanshanbao Primary School im Dorf Xinjie in de Provinz Yunnan zur Schule geht, dein “Eisjungen” getauft. Denn um zur Schule gelangen, hat dieser Junge sein Leben riskiert.

Quelle: BoredPanda


 

2. Seine Schule liegt ca. 5km von seinem Zuhause weg. Es gibt keine Möglichkeiten für den Kleinen, mit dem Auto oder dem Bus zu reisen. Er lebt nur mit seiner Großmutter und seiner Schwester zusammen in großer Armut. An besagtem Tag waren in der Schule die Abschlussklausuren für das Schuljahr, und er durfte nicht fehlen.

Quelle: BoredPanda


 

3. Mit zu Eiszapfen erstarrten Haarspitzen, rot glühenden Wangen und hart gefrorenen Händen erreichte der Kleine schließlich seine Schule. Innerhalb von 30 Minuten war die Temperatur diesen Morgen auf -9°C gesunken. Der der Rektor so ergriffen vom Einsatz des Kleinen war, dass er ein Foto aufnahm und es ins Internet stellte. Der Post ging viral. Was dann geschah, hätte sich der Kleine niemals träumen lassen…

Quelle: BoredPanda


 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!