Der Teufel erschießt Versace: Dieser kaltblütige Serienkiller ermordete den Modemogul!

29.01.2018
Kategorien grusel

Der Amerikaner Andrew Cunanan hatte die besten Voraussetzungen: als überdurchschnittlich schlauer, attraktiv aussehender und charismatischer Mann war es ihm ein leichtes, ältere, reiche Männer um den Finger zu wickeln und sich von ihnen seinen ausschweifenden Lebensstil finanzieren zu lassen. Doch sein verschwenderischer Lebensstil hinterließ schnell Spuren und kosteten ihn sein jugendliche, schönes Äußeres. Mit bereits 27 Jahren lassen ihn sämtliche Liebhaber fallen, woraufhin er Rache schwört. Dabei hatte er besonders den italienischen Modedesigner Gianni Versace im Blick, der alles hatte, wonach sich Cunanan sein Leben lang sehnte …
 

1. Kindheit

Andrew Philip Cunanan am 31. August 1969 in Kalifornien als das jüngste von vier Kindern geboren.
Da seine Mutter chronisch depressiv war, unter anderem wegen konstanten Beziehungsproblemen, wurde Cunanan größtenteils von seinem Vater, einem Marine-Infanteristen, erzogen.
“Prince Andrew”, wie er von seinen Geschwistern genannt wurde, weil er so verhätschelt wurde, war ein sehr lebendiges und vor allem intelligentes Kind.
Mit einem IQ von 147 war er in der Schule ein Überflieger, der bis zu seinem 21. Lebensjahr sieben Fremdsprachen fließend beherrschte.
Obwohl seine Eltern ständig stritten und Cunanan sich oft in Fantasiewelten zurückzog, gab er vor seinen Freunden mit seiner perfekten und wohlhabenden Familie an.
Immerhin an dem – vorübergehenden- – Reichtum seiner Familie war etwas dran: da der Vater nach seiner Ausbildung zum Börsenmarkler kurzzeitig viel Geld verdiente, versorgte er die Familie mit Statussymbolen und teuren Autos.

Quelle: True Crime Story


 

2. Coming Out in der Privatschule

Auch Andrew kam in den Genuss des Geldsegens.
Als einziger Sprössling der Familie wurde er von seinem Vater auf die prestigeträchtige Privatschule “Bishop’s School” in La Jolla geschickt, indessen seine Geschwister ‘nur’ öffentliche Schulen besuchten.
Dem extrovertiert veranlagten Andrew gefiel es in diesem Umfeld außerodentlich gut, weshalb er sich als Teenager auch ohne Scheu als schwul outete und selbstbewusst zu seiner Homosexualität stand.
Bereits als 15jähriger war er körperlich weiter entwickelt und reifer als andere Kinder in seinem Alter.
Da er außerdem dank seiner privilegierten Ausbildung perfekte Manieren besaß und die Kunst des Sichverstellens beherrschte, war es ihm schon als Jugendlicher ein leichtes, in die populärsten Clubs der Schwulenszene in San Diego zu kommen.

Quelle: True Crime Story


 

3. Amerikanischer Gigolo

Nachdem Andrew seinen Abschluss gemacht hatte, begann er auf Wunsch seiner Eltern Geschichte an der University of California in San Diego zu studieren, was ihn aber langweilte.
Viel lieber zog er Nacht für Nacht durch die Clubs der Schwulenszene, wo er die Bekanntschaft vieler, vor allem reicher, Männer machte.
Bald entdeckte er die Vorzüge eines älteren Liebhabers, die ihm mit ihrem Vermögen ein ausschweifendes Leben finanzieren konnten.
Mit ihrer Hilfe hatte Cunanan Zugriff zu schnellen Autos, glänzenden Kreditkarten und noblen Zweitwohnungen.
Zudem nahmen ihn seine einflussreichen Liebhaber oft auf High Society Events mit, auf denen er weitere vermögende Schwule und Stars kennenlernte.

Quelle: True Crime Story


 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!