Zeichen aus dem Jenseits: 16-jährige schreibt totem Vater – und erhält Antwort!

10.01.2018
Kategorien rührend

Der Tod von geliebten Menschen ist wohl eine der furchtbarsten Dinge, mit denen wir alle umgehen lernen müssen. Noch schlimmer ist diese Erfahrung jedoch für Kinder, die bereits früh erleben müssen, was so ein endgültiger Verlust bedeutet. Das Mädchen aus unserem Artikel gehört leider zu diesen Kindern, die ihr Leben ohne Vater verbringen musste. Mehr noch, sie bekam ihren Vater nach langer Zeit wieder, nur damit er ihr dann wieder entrissen wurde. Wie sie mit diesem Verlust umgeht und welche Hilfe sie dabei bekam, kannst du hier lesen.
 

1. Kindheit ohne Vater

Die 16jährige Ashlynn Marracino aus Kalifornien hatte nie wirklich einen Vater. Nur ganz kurz war ihr das Glück vergönnt, mit ihrem Vater Zeit verbringen zu können. Denn leider verbrachte ihr Papa die ersten 10 Jahre ihres Lebens hinter Gittern und konnte nicht für seine Tochter da sein. Nach ca. einem Jahr der glücklichen Wiedervereinigung geschah dann das Tragische: Eines Abends rief Ashlynns Vater bei ihr an, doch sie nahm nicht ab – etwas, das sie sich nicht verzeihen würde. Es war der letzte Anruf ihres Vaters.

Quelle: Dailymail


 

2. Wenn Eltern zu früh gehen müssen

Am nächsten Tag erlitt Ashlynns Vater eine Hirnblutung infolge eines Anorismas. Er verstarb. Ein Verlust, der für das junge Mädchen, das gerade erst ihren Vater wiederbekommen hatte, beinahe nicht zu ertragen war. Seither schickt sie ihrem Vater an seinem Geburtstag am 6. Januar immer eine Botschaft, die sie auf einem Ballon schreibt und in den Himmel aufsteigen lässt. So versucht sie, einige der Gedanken mitzuteilen, die sie sonst nicht loslassen.

Quelle: Dailymail


 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!