Vaginale Dampfreinigung: Was dieser Wellnesstrend (?!) mit deiner Lustgrotte macht

10.02.2017
Kategorien lifestyle


Ein Dampfbad für die Vagina? Autsch! Tatsächlich soll der neue Trend der Vulva sogar gut tun. Viele Stars schwören inzwischen darauf, zum Beispiel Gwyneth Paltrow. Dahinter stehen uralte Rituale – so neu ist der Trend also gar nicht. Wie so oft heißt es hier: aus alt mach neu. Es mag dir komisch vorkommen, auf einem warmen Pott zu sitzen und den Dampf zwischen deinen Beinen emporsteigen zu sehen. Doch die angeblichen Effekte sind es wert – und viel Geld kostet das Ganze auch nicht, wenn du weißt, welche Kräuter du brauchst.
Wir erklären dir, was es mit der Schönheitsbehandlung für deine Liebesknospe auf sich hat.

 

Was ist ein vaginales Dampfbad?

Bajo, Chai-yok oder Yoni sind Begriffe für das Dampfbad für den Bereich zwischen den Beinen einer Frau. Die Methode ist uralt und wird nun wieder bekannt. Der Dampf soll nicht nur das vaginale Wohlbefinden fördern, sondern zahlreiche positive Effekte haben. Dabei kommt es ganz darauf an, welche Kräuter du benutzt. Der Dampf pflegt nicht nur die Schleimhäute oberflächlich, sondern dringt auch in das Scheidengewölbe ein.

Quelle: Pixabay

 

So viele gute Sachen für dein Freudental

In der Geschichte der Bajos sind folgende positiven Effekte bekannt:

  • Orgasmen werden intensiver
  • Weniger Schmerzen und Aufblähung während der Menstruation
  • Eingeschränkte Blutungen und Verminderung des braunen Ausflusses vor und nach der Menstruation
  • Regelmäßigere Zyklen
  • Erhöht die Fruchtbarkeit
  • Beschleunigt den Heilungsprozess nach der Geburt, nach Hämorrhoiden oder vaginalen Einrissen
  • Behandlung von Zysten in den Eierstöcken und Vaginalinfektionen
  • Entgiftung des Uterus
  • Einschränkung der Wechseljahrsymptome

Quelle: Visualhunt

 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!