Täter ohne Strafe: Polizistensohn vergewaltigt und mordet mitten in Deutschland!

07.06.2017
Kategorien grusel

Nicht nur in Amerika, sondern auch bei uns in Deutschland gibt es jede Menge kranker Menschen, die grausame Verbrechen begehen. Die Stadt Dessau in Sachsen-Anhalt wurde im Mai 2016 zum Ort des schrecklichen Mordes an Yangjie Li. Die brutale Vergewaltigung und der grausame Tod der damals 25-jährigen Studentin aus China schockte ganz Deutschland und sorgte auch in China für jede Menge Schlagzeilen. Doch auch die Umstände des Falls und die ungewöhnliche Rolle der Polizei sorgten für Rätsel.
 

Freitag, der 13.

Yangjie Li studierte im 5. Semester Architektur an der Hochschule Anhalt in Dessau. Am Mittwoch den 11. Mai 2016 verließ die junge Frau ihre Wohngemeinschaft, um joggen zu gehen. Von ihrem Lauf kehrte sie nicht mehr zurück. Zwei Tage später, ausgerechnet am Freitag, den 13. Mai 2016 fand die Polizei einen nackten Frauenkörper in einem Busch ganz in der Nähe der WG.

Boris Thaser via VisualHunt / CC BY

 

Zu Tode geprügelt

Die Leiche hatte so schwere Verletzungen am Körper und am Kopf, dass eine schnelle Identifizierung unmöglich war. Zudem gab es Spuren eines Sexualdeliktes. Das Opfer starb in Folge der heftigen Schläge und Tritte an einem Herzinfarkt. Die Tortur war einfach zu viel für den Körper der jungen Frau. Erst einige Tage später konnte die Gerichtsmedizin die Identität der Leiche zweifelsfrei feststellen. Es handelte sich um die vermisste Studentin Yangjie Li.

VisualHunt

 

Fremd-DNA

Am Opfer wurde mindestens eine Spur von Fremd-DNA gefunden. Doch ein Abgleich mit der Datenbank ergab keinen Treffer.

umseas via Visualhunt / CC BY

 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!