Sie legt über Nacht einen Handschuh auf ihr Frühchen. Am nächsten Morgen sind ALLE gerührt!

14.06.2017
Kategorien rührend

Nach einer Frühgeburt beginnt für Babys nicht selten ein harter Kampf ums Überleben.

Eltern können in dieser Situation nicht viel mehr tun, als zu hoffen, dass ihr Kind den schwierigen Start ins Leben überstehen wird.

Doch Yamile Jackson wollte nicht nur warten und hoffen. Sie wollte aktiv werden, bei der Rettung ihres Babys helfen und ihrem Kind dabei näher sein, als es die Vorsichtsmaßnahmen im Krankenhaus zuließen.

Was die junge Mutter unternahm, um ihr Kind zu unterstützen, sollte selbst die Krankenschwestern erstaunen und zu tiefst berühren!
 

1. Eine verheerende Diagnose

Yamile Jackson erwartet mit großer Freude die Geburt ihres ersten Kindes. Doch im sechsten Schwangerschaftsmonat machen Ärzte die verheerende Diagnose: Yamile leidet an Präeklampsie – einer besonderen Krankheit, die zu extremem Bluthochdruck und anderen Komplikationen führt.

Um das Leben von Mutter und Kind zu retten, leitet das Ärzte-Team schließlich eine verfrühte Geburt ein.

Quelle: pixabay

 

2. 155 Tage Intensivstation

Als der kleiner Zachary 3 Monate zu früh auf die Welt kommt, wiegt er nicht einmal 1000 Gramm.

Weil er noch so klein und schwach ist, gehen Ärzte davon aus, dass er wahrscheinlich noch viele Monate auf der Intensivstation verbringen muss.

Yamile weicht ihrem kleinen Zachary dabei keinen Tag von der Seite. Nachts muss sie allerdings das Krankenhaus verlassen.

3. Verzweifelte Mutter

Jeden Abend bricht es der jungen Mutter das Herz, ihren Sohn auf der kalten Intensivstation alleine zu lassen.

Sie will in Zacharys Nähe sein. Tag und Nacht. Sie will ihrem kleinen Sohn Nähe geben und er soll Geborgenheit spüren – auch wenn sie Nachts nicht im Krankenhaus sein kann.

Als ihr Blick eines Abends beim Abwasch auf die Spülhandschuhe fällt, kommt ihr eine außergewöhnliche Idee.

Quelle: gutfuerdich

 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!