Periode im All: Was passiert, wenn Frauen ihre Tage kriegen – und schwerelos sind?

30.12.2016
Kategorien clever


Hast du dir auch schon immer diese Frage gestellt: Was passiert eigentlich, wenn eine Astronautin im Weltall menstruiert? Klappt das mit dem Tampon? Was passiert, wenn du ihn rausziehst? Saugt er sich überhaupt voll? Wohin geht das Blut? Nein, du hast noch niemals darüber nachgedacht?
Dann wird es Zeit, denn das ist der Hauptgrund, warum Frauen so spät ins Weltall kamen!
Wir erklären dir, was während der Periode im Weltall passiert!

 

Zu viel Temperament für’s Weltall?

Es ist noch nicht so lange her, dass Frauen diskriminiert wurden und auch heute noch ist das in manchen Ländern verstärkt der Fall. Dass Frauen später das Weltall erkunden durften als Männer, ist deshalb nicht überraschend. Doch anstatt der üblichen Diskriminierung, warnten Johnnie Betson Junior und Robert Secrest 1964 die Astronauten speziell vor der Frau in ihrer Periode und bezeichneten sie als „psychophysiologischen, temperamentvollen Menschen.
Periode im Weltall | Unfassbar.es

Quelle: Pixabay

 

Angst vor gesundheitlichen Problemen

Mit der Zeit erhielt die Frau mehr Rechte und auch das Hauptargument wandelte sich von der mentalen auf die körperliche Unfähigkeit der Frau während der Periode. Die NASA wusste nicht, was mit dem Blut passieren würde. Was, wenn es stecken bliebe? Die Frau könnte schwere, gesundheitliche Probleme erleiden.
Doch eine der ersten Frauen, die schließlich ins Weltall flogen, Rhea Seddon, fragte ganz einfach: „Warum machen wir nicht erst ein Problem daraus, wenn es ein Problem wird?“. Sie schlug vor, die Mission abzubrechen, wenn ein körperliches Problem auftreten sollte. Zu viele Argumente sprachen für die Frau an Bord: Sie war leichter, nahm weniger Platz ein und aß weniger – wichtige Faktoren in einem Raumschiff.
Periode im Weltall | Unfassbar.es

Quelle: Pixabay

 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!