Nackt überfahren: Mysteriöser Tod mitten in Deutschland – Der YOG’TZE-Fall!

14.04.2017
Kategorien grusel

Der sogenannte YOGTZE-Fall ist eines der größten Rätsel der deutschen Kriminalgeschichte.

Es geht um den ungeklärten Tod des 34-jährigen Lebensmitteltechnikers Günther Stoll aus Anzhausen am 26. Oktober 1984.

Der Fall wurde auch in der ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ in Kooperation mit der ermittelnden Kripo Hagen ein halbes Jahr nach dem Tod Stolls thematisiert.

Doch trotz aller Bemühungen ist der mysteriöse Todesfall bis heute ungeklärt.
 

Das Opfer Günther Stoll fühlte sich bereits vor seinem Tod über längere Zeit hinweg verfolgt. Er sprach oft von „denen“, die ihm auf dem Fersen wären, um ihm etwas anzutun.

 

Am Abend des 25. Oktober 1984 bemerkte seine Ehefrau seinen etwas apathischen Zustand. Plötzlich soll Stoll „Jetzt geht mir ein Licht auf!“ gerufen haben und schrieb die Buchstabenkombination YOG’TZE auf einen Zettel, nur um sie kurz darauf wieder durchzustreichen.

 

Um den Kopf freizubekommen, ging Stoll noch spontan gegen 23 Uhr auf ein Bier in seine Lieblingskneipe in Wilnsdorf. Dort fiel er noch vor seinem ersten Getränk vom Barhocker und zog sich eine blutige Gesichtsverletzung zu. Er war zu diesem Zeitpunkt nicht alkoholisiert und meinte, er wäre einfach „plötzlich weg“ gewesen. Stoll verließ das Lokal und fuhr mit seinem blauen VW Golf davon.

 


 
Auf der nächsten Seite geht es weiter!