Leck mich am A*rsch! 5 wichtige Dinge, die du vor deinem ersten RIMJOB wissen solltest.

28.03.2017
Kategorien lifestyle


Analverkehr in einer Beziehung zwischen Mann und Frau ist häufig ein Tabuthema. Doch erstaunlich vielen Menschen gefällt diese Praktik – Männern und Frauen.
Falls du dir jedoch nicht sicher damit bist, könnte der „Rimjob“ die Alternative oder ein schöner Zusatz zum Vorspiel für euch sein.
Was ist dieser Rimjob eigentlich? Es handelt sich um das Afterlecken, wobei der Bereich um den Analausgang mit der Zunge verwöhnt wird – bei Frau oder Mann. Die Praktik ist so beliebt, da viele Menschen sehr sensible Nervenenden im Anusbereich haben.
Doch bevor du munter losleckst, solltest du diese 5 Dinge vorher beachten.

 

1. Einen was?

„Rimjob“ ist ein Begriff aus dem Englischen, bei dem „rim“ für „Rand“ steht. Manchmal wird es auch einfach als „Rimming“, „Afterlecken“ bezeichnet. Auch bekannt ist die Vorspielmethode unter dem Fachbegriff „Anilingus“.

Quelle: Visualhunt

 

2. Sprecht darüber!

Bevor du deinen Partner damit überraschst und seinen möglicherweise nicht ganz so reinen Popo leckst, solltest du ihn vorher fragen!
Nicht jedem Menschen gefällt der Rimjob und du solltest ihm noch die Möglichkeit geben, sich vorher die Analregion zu reinigen. Sonst wird es für beide unangenehm.

Quelle: Visualhunt

 

3. Wasch dich!

Es gibt Menschen mit Fetischen, die es bevorzugen würden, wenn du dich nicht wäscht. Aber ganz ehrlich: Die Chance ist gleich Null, dass dein Partner so einer ist. Zumindest solltest du ihm erst mal die Chance geben, ein sauberes Erlebnis zu haben. Wasch also deine Analregion und auch die Härchen, die bei manchen Frauen und so gut wie allen Männern darum wachsen. Wer weiß, ob da etwas vom letzten Toilettengang hängen geblieben ist?
Eine Analdusche oder ein Einlauf ist nicht zwingend nötig, sofern dein Partner nicht vorhat, tief mit der Zunge in den Anus einzudringen.

Quelle: Visualhunt

 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!