Kranke Lust auf Menschenfleisch: 8 gefräßige Kannibalen, die brutal töteten!

09.01.2018
Kategorien grusel

Seit dem Beginn der menschlichen Existenz gibt es auch Serienmorde. Für die meisten Menschen lösen Geschichten von Serienmördern entsetzen und Angst aus. Doch trotzdem findest du sie auch interessant. Warum gibt es Menschen, die anderen Menschen so schlimme Dinge antun können? Eine Antwort darauf gibt es meistens nicht. Unter den Serienmördern gibt es aber auch noch eine Sepzies, die noch krasser drauf ist. Kannibalen! Diese Menschen töten nicht nur ihre Opfer, sondern verspeisen sie dann auch noch. Und genau darum geht es hier. Wir zeigen dir 8 wirklich gefräßige Kannibalen-Serienmörder und erzählen die Geschichten hinter den Morden. Nichts für schwache Nerven.
 

1. Ottis Toole

Ottis Toole war ein Serienkiller, der zwischen den 1960er und 1980er Jahren nach eigener Aussage mehr als 100 Menschen ermodete.  Als Kind kam er früh mit häuslicher Gewalt und Missbrauch in Kontakt. Laut seiner eigenen Aussage war seine Oma eine Satanistin. Sie zeigte ihm satanistische Praktiken wie Grabraub und Selbstverstümmelung. Er hatte einen sehr niedrigen IQ und wurde unterstützt von Henry Lee Lucas. Henry Lee und Ottis mordeten nicht nur, sie verspeisten ihre Opfer auch. Ottis Toole hatte am liebsten die Rippen seiner Opfer gegessen und das Blut getrunken – so sagte er es. Ottis Toole sagte in einem Interview mal, er hat seine Opfer gegessen, weil er es konnte und um Geld für Lebensmittel zu sparen.

Schwarzweiß Bild vom Serienkiller | unfassbar.es

Quelle: Listverse.com


 

2. Joachim Kroll

Zwischen dem 8. Februar 1955 und dem 3. Juli 1976 hat Joachim Kroll in Deutschland 14 Menschen ermordet. Laut eigener Aussage könnten es aber auch mehr gewesen sein, er hat vielleicht einfach ein paar seiner Opfer vergessen. Im Jahr 1955 tötete er sein erstes Opfer, eine 19-jährige Frau. Alle seine Opfer wurden, nachdem er sie ermodet hatte, vergewaltigt und zerstückelt. Angeblich war Kroll unfähig, Nahrung zu kaufen und aß deshalb seine Opfer. Die Polizei kam ihm nach einem Mord an einem 4-jährigem Mädchen auf die Schliche. Er hatte ebenfalls einen sehr niedrigen IQ und sagte seinem Nachbarn einfach, dass er die Gemeinschaftstoilette nicht mehr benutzen solle, da er sie mit eingeweihden verstopft hatte.  Im Haus von Kroll bot sich der Polizei dann ein schreckliches Bild. Auf dem Herd kochte er gerade eine Hand in einem Topf.

Kannibalen Serienmörder Verbrecherfoto | unfassbar.es

Quelle: Listverse.com


 

3. Andrei Chikatilo

Andrei Chikatilo ist der berüchtigte Schlächter von Rostow. Seinen ersten Mord verübte er im Jahre 1978 an einer 9-Jährigen. 10 Jahre lang hatte Chikatilo in der ehemaligen UdSSR gemordet. Er suchte sich seine Opfer an Bahnhöfen aus und lockte sie dann in den Wald. Chikatilo war unfähig, se*xuelle Handlungen durchzuführen. Oftmals war dies nichtmal mit seiner eigenen Frau möglich. Deshalb fand er Befriedigung darin, Menschen zu Vergewaltigen und zu foltern. Ganze 56 Menschen soll er ermordet haben. Oftmals fehlten bei seinen weiblichen Opfern die Brustwarzen sowie die Gebärmutter. Diese hatte er besonders gerne, da es sehr speziell wa, diese zu kauen. Er hat sogar einmal die Zunge eines Opfers abgebissen. Am 16. Februar 1994 wurde er durch einen Schuss hingerichtet.

Älterer Mann lacht | unfassbar.es

Quelle: Listverse.com


Auf der nächsten Seite geht es weiter!