Für diese 10 Körpersignale schämst du dich? DAS bedeuten sie wirklich!

09.11.2017
Kategorien lifestyle

Manchmal macht unser Körper Sachen, von denen wir niemandem etwas sagen wollen. Am liebsten würden wir es selbst gar nicht mitbekommen. Daher verheimlichen wir es, bis es entweder von alleine aufhört oder leider schlimmer wird. Wer geht schon gerne zum Arzt und gibt zu, dass es im Schritt juckt? Er könnte ja denken, dass wir uns nicht richtig waschen. Und die Arzthelfer lachen doch bestimmt auch hinter deinem Rücken, wenn sie deine Diagnose sehen!
Aber keine Sorge. Wenn sie sich überhaupt ein Urteil erlauben sollten, denken sie höchstens: „Kenn ich, unangenehm“. Denn meistens ist alles gar nicht so dramatisch, wie du denkst. Und schämen musst du dich auch nicht.

Wir haben die Bedeutungen von 10 häufigen Körpersignalen zusammengestellt, die vielen Leuten unangenehm sind. Ohne Grund – also ab zum Arzt, dann sind sie schnell vorbei!
 

1. Der Po juckt

Wenn es unangenehm an der Rückseite juckt und beim Stuhlgang leichte Blutspuren zu sehen sind, hast du es höchstwahrscheinlich mit Hämorrhoiden zu tun. Tatsächlich sind Hämorrhoiden nicht so schlimm: Es sind kleine Blutungen. Es juckt, wenn die Wunden verheilen. Sie entstehen durch zu harten Stuhlgang, der durch viel Flüssigkeit und ballaststoffreiche Ernährung vermieden werden kann. Sollten die Beschwerden allerdings über einen langen Zeitraum sehr stark sein, sollte überprüft werden, dass es sich nicht um einen Darmtumor handelt.

Quelle: Kölnische Rundschau


 

2. Fürze und Gestank

Blähungen kennt jeder und gibt so gut wie niemand zu. Leider bleibt die Umgebung manchmal nicht von dieser Info verschont, da ein paar Gase auch mal unkontrolliert entweichen können.
Dafür kann es ganz verschiedene Gründe geben, die keineswegs peinlich sind: Stress, eine Unverträglichkeit (besonders bei Laktoseintoleranz) oder vor allem falsche Ernährung.

Quelle: Kölnische Rundschau


 

3. Pipi im Höschen

Viele Frauen leiden unter Blasenschwäche, trauen sich aber nicht, damit zum Arzt zu gehen. Das gilt auch für junge Frauen! Beim Niesen, Husten, vielleicht auch schon beim Heben landet unkontrolliert ein bisschen Urin im Slip. Die meisten Frauen leiden nach der Schwangerschaft darunter, aber auch Frauen mit schwachem Bindegewebe oder Östrogenmangel sind betroffen. Was hilft, sind Beckenbodenübungen, um das Gewebe zu festigen.

Quelle: Kölnische Rundschau


 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!