K(l)eine Chance?! Wie diese Café-Besitzerin einem Obdachlosen half, wird dich verzaubern!

13.10.2017
Kategorien rührend

Manchmal kann eine kleine gute Tat das Leben eines Menschen auf besondere Weise verändern. Wenn man nichts hat, dann macht auch schon etwas Kleines vielleicht sehr viel aus. Unglücklicherweise gibt es einige Menschen in unserer Gesellschaft, die aus dem System fallen und die Probleme haben, mit dem Leben zurecht zu kommen. Wenn du auf der Straße leben musst, weil du kein Geld hast und keinen Job findest, dann gibt es für dich auch keine Wohnung – ein Teufelskreis, aus dem man nur schwierig ausbrechen kann. Zumindest ohne Hilfe. Was jedoch mit etwas Unterstützung möglich ist, zeigt diese wunderbare Geschichte. (Video am Ende des Artikels!)
 

1. Wie in vielen Großstädten auf der Welt gibt es auch in Minneapolis, Minnesota USA, eine große Zahl von obdachlosen Menschen. Durch ungünstige Lebensumstände sind diese Menschen gezwungen, ihr Dasein auf den Straßen zu fristen, und oft fehlt es ihnen schon an den grundlegendsten Dingen wie Nahrung oder Wasser.

Quelle: Boredomtherapy


 

2. Für die 25-jährige Cesia Abigail, der Besitzerin von Abis Café in Minneapolis, war es Teil ihrer täglichen Arbeit, dass sie von obdachlosen Menschen angesprochen wird. Geholfen hätte sie gerne jedem, denn Hilfe brauchen sie alle, aber natürlich kann man nicht jedem Bettler Geld geben – besonders nicht, wenn man nur finanziell begrenzte Mittel hat wie eine Kleinunternehmerin.

Quelle: Boredomtherapy


 

3. Als eines Tages ein obdachloser Herr auf der Suche nach einigen Münzen in ihr Restaurant kam, weigerte sich Cesia, Geld herauszurücken. Nicht nur hatte sie selbst nicht viel, sie begründete es auch damit, dass man ihr im Leben ebenfalls nichts geschenkt hätte. Nichtsdestotrotz wollte sie dem Mann helfen. Da kam ihr eine Idee…

Quelle: Boredomtherapy


 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!