Irren ist tödlich: Diese 12 krassen Planungsfehler haben Geld und Leben gefordert!

13.11.2017
Kategorien unglaublich

10. Das nicht-auftauchende U-Boot

Die spanische Marine investierte 1,7 Milliarden Pfund in ein neues U-Boot – die Isaac Peral.
Während seiner Errichtung zeigte sich jedoch, dass es extrem schwer war und Gefahr lief, nach dem Abtauchen nicht mehr an die Oberfläche zu gelangen.
Es stellte sich heraus, dass jemand zu Beginn der Berechnungen einen Fehler gemacht hatte.
Um den „unglücklichen Ausrutscher“ zu korrigieren, musste das Problem des exzessiven Gewichts behoben werden und die Länge des Rumpfes erweitert werden.

Quelle: Brightside


 

11. Die zu breiten Züge

2014 entschied die SNCF Eisenbahngesellschaft das Transport-Netzwerk zu modernisieren und orderte 2.000 neue Züge für 15 Milliarden Euro.
Unglücklicherweise wurden ihnen nur die Maße der Bahnhöfe übermittelt, die in den letzten 30 Jahren gebaut wurden.
Viele Bahnsteige waren allerdings älter und für die Züge zu eng, weshalb ungefähr jeder 7. Bahnsteig für weitere 50 Millionen Euro verkleinert werden musste.

Quelle: Brightside


 

12. Der Zusammensturz eines Apartment-Gebäudes

Die Wohnanlage Lotus Riverside in Shanghai bestand aus 11 Hochhäusern, bis eines Morgens eines der 13-geschossigen Gebäude zusammenstürzte.
Es war ein Wunder, dass es nicht die anderen Häusern traf und einen Domino-Effekt auslöste.
Die Nichtbeachtung der Baustandards und das mangelhafte Fundament hatten den Kollaps des Gebäudes ausgelöst, bei dem ein Bauarbeiter ums Leben kam.

Quelle: Brightside


 

Quelle: Brightside