„Ich hab‘ das Grübchen meines Babys piercen lassen!“ – Süß oder krank?

18.07.2017
Kategorien lifestyle

Manche Mütter behandeln ihre Babys wie Puppen – das ist ganz normal, solange es nur um hübsche Kleidung geht.
Doch viel zu viele Müttern gehen dabei zu weit und wollen, dass ihr Kind das Schönste ist – und messen diese oberflächliche Schönheit an Äußerlichkeiten.
Wo ist die Grenze zwischen Haare flechten und Lippenstift auftragen? Klar ist: Häufig wird diese Grenze nicht gesehen.
Ist es nicht schon eine Form des Missbrauchs, das Kind piercen zu lassen?

 

1. 3, 2, 1 … Shitstorm

Enedina Vance tut etwas, das alle Mütter aus den sozialen Netzwerken erzürnt: Sie postet ein Bild von ihrem Baby mit einem Piercing im Grübchen. Natürlich prasselt ein ganzer Shitstorm auf die Mutter ein – was zu erwarten war. Leider gab es aber auch ein paar Reaktionen, die das „Accessoire“ als „süß“ empfanden.

Quelle: Facebook: Enedina Vance


 

2. „Es ist mein Baby und ich kann damit machen, was ich will!“

Zu dem Bild schreibt Enedina Vance in ihrem Posttext:

„Ich hab‘ das Grübchen meines Babys piercen lassen! Es sieht so süß aus, nicht wahr? Ich weiß, dass sie es lieben wird! Sie wird mir danken, wenn sie älter ist und wenn sie es nicht mag, kann sie es immer noch rausnehmen, kein Ding! Ich bin die Mutter, sie ist MEIN KIND, ich mache, was ich will! Ich werde alle Entscheidungen für sie treffen, bis sie 18 ist, ich habe sie gemacht, deshalb gehört sie mir! […] Das ist KEIN Missbrauch, sonst wäre es illegal!“

Quelle: Facebook: Enedina Vance


 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!