Herzzerreißend: Diese traurige Katze sollte sterben, doch dann kam alles anders!

15.09.2017
Kategorien rührend

Katzen sind wunderbare Haustiere. Es beruhigt dich, wenn deine Katze neben dir liegt und vor sich hin schnurrt. Wenn du nach Hause kommst, ist immer jemand da und manchmal kuschelt eine Katze auch mit dir. Doch nicht alle Katzen haben das Glück, ein geborgenes zu Hause zu haben. So wie BenBen, eine streunende Katze, die dem Tode geweiht war. Doch manchmal holt das Schicksal noch einmal aus und ändert den Lebensplan, aber lies dir diese unglaubliche Geschichte am besten selber einmal durch:

1. BenBen wurde gefunden

BenBen war eine streunende Katze in Vancouver. Ein Polizist fand den Streuner, der in einer sehr schlechten Verfassung war. BenBen hatte diverse Stichwunden und tiefe Schnitte die zum Teil stark entzündet waren. Außerdem war seine Wirbelsäule sehr stark verletzt. Die Wirbelsäule war an 5 oder 6 verschiedenen Stellen gebrochen. Sein halbes linkes Ohr war nicht mehr vorhanden.

BenBen bei Ankuft im Krankenhaus | unfassbar.es

Quelle: Totallychaos.com

 

2. Schlechte Aussichten für BenBen

Die Tierärzte, die BenBen in ihre Obhut nahmen, sagten damals, seine Verletzungen wären so stark, dass er wohl nie wieder laufen kann. Die Ärzte behandelten den Kater so gut es ging. Doch zu den ganzen Verletzungen kam noch eine Knocheninfektion dazu, die BenBen schwer zu schaffen machte. Niemand weiß, wer ihn so schwer zugerichtet hat. Die Tierärzte vermuteten, dass BenBen von einem Hund oder einem größeren Tier angegriffen wurde.

BenBen in seinem Käfig | unfassbar.es

Quelle: Totallychaos.com

 

3. BenBen sollte vermittelt werden

Nachdem BenBen die ersten Behandlungen hinter sich hatte, sollte ein Versuch gestartet werden ihn zu vermitteln. BenBen sollte ein zu Hause bekommen. Nur leider wollte keiner den kleinen Kater haben. Er sah einfach so traurig aus und war körperlich sowie mental gebrochen. Außerdem wird er viel Aufmerksamkeit und Pflege brauchen. Dafür jemanden zu finden ist nicht so einfach. Er wird sein Leben lang Medikamente brauchen – nicht viele Katzen-Liebhaber kommen damit klar. Weil keiner den kleinen Kater wollte, kam es noch schlimmer für ihn.

BenBen im Krankenhaus | unfassbar.es

Quelle: Totallychaos.com


Auf der nächsten Seite geht es weiter!