F*ick dich gesund! Diesen Erkältungstipp bekommst du NIEMALS von deiner Mama!

08.12.2016
Kategorien lifestyle


Wenn wir erkältet sind, halten wir uns meistens fern von unserem Partner. Er soll sich doch nicht anstecken! Aber im selben Bett schlafen wir meistens trotzdem noch. Und dabei sollten keine Bakterien übertragen werden? Küsse sind tabu und Sex ist bei einer Erkältung doch bestimmt auch nicht gut, oder? Direkter kann man Bakterien doch nicht austauschen – ODER? Falsch gedacht. Beides ist vollkommen in Ordnung – und Sex hilft sogar! Sex macht also nicht nur glücklich, sondern gesund.
Klar, alles ist anstrengender, während man erkältet ist, deshalb sollte man es auch nicht übertreiben.
An sich ist Sex allerdings gut für dich. Warum genau, erfährst du hier!

Sex für die Psyche

Dass Sex Glücksgefühle auslöst ist nichts Neues. Es steigert das Selbstwertgefühl, und wenn du einen Orgasmus hattest, wird dein Kortisonspiegel verringert. Kortison ist ein Stresshormon – je weniger davon da ist, desto entspannter bist du. Da Stress ein sehr wichtiger Faktor in unserem Immunsystem ist, der es abschwächt und uns anfälliger für Krankheiten macht, hilft Sex allein in diesem Sinne schon Erkältungen zu vermeiden. Doch es gibt noch ein paar mehr tolle Effekte!
Sex gegen Erkältungen | Unfassbar.es

Quelle: Pixabay

 

Du gibst 150%!

Laut wissenschaftlicher Studie werden nach dem beglückenden Höhepunkt 150% mehr Killerzellen ausgeschüttet. Sie dienen dazu, fremde Bakterien zu bekämpfen. Sie sind besonders effektiv gegen die typischen Erkältungsbakterien.
Wenn Menschen in einer Partnerschaft regelmäßig und mindestens zweimal die Woche Sex haben, wird außerdem die Abwehrkraft um 60% gesteigert! Das Codewort ist hier: Regelmäßigkeit. Es bringt also nicht so viel, wenn du jetzt deinen Partner anstachelst, aufzuholen und eine Woche täglich Sex mit ihm hast und dann wieder pausierst. Ein gesundes Sexleben führt zu einer höheren Produktion von Immunoglobin A, Antikörper, die die Abwehrkraft erhöhen.
Sex gegen Erkältungen | Unfassbar.es

Quelle: Pixabay

 

Für mehr Schlafqualität

Für einen qualitativ guten Schlaf holt man sich eine neue Matratze oder hat Sex. Oder am besten beides! Wenn du schlecht schläfst, bringen dir auch acht Stunden nichts. Nur, wenn du ausreichend lange in die Tiefschlafphase gleitest, kann sich dein Körper währenddessen regenerieren und das Immunsystem stärken. Beim Sex wird eben dieses Tiefschlafhormon Oxytocin ausgeschüttet, das dafür sorgt, dass du danach gut schläfst. Wir verschreiben: Mindesten zweimal Abendsex die Woche!
Sex gegen Erkältungen | Unfassbar.es

Quelle: Pixabay

 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!