Fäkalien zum Mittagessen? Diese 18 Nahrungsmittel aus China solltest du meiden!

10.05.2017
Kategorien unglaublich

Chinesisch essen? Eine wundervolle Sache! Die Zubereitung dauert nicht sehr lange, die Portionen sind üppig und erschwinglich. Was will man mehr? Doch wer bei chinesischem Essen nur an Nudeln denkt, der ist schief gewickelt. Natürlich kommen aus China noch viel mehr Lebensmittel – aber viele davon solltest du absolut meiden! Über die Jahre gab es immer wieder neue – und krasse – Skandale bezüglich chinesischen Nahrungsmitteln. Das liegt natürlich auch daran, dass in China gänzlich andere Regularien bestehen. Da wird dann offenbar gerne mal ein Auge zugedrückt bei etwaigen Kontrollen. Zumindest überprüft die Chinesische Lebensmittel- und Medikamenten-Verwaltung immer häufiger, trifft aber auch immer wieder auf sehr viele Verstoße: Von 15 Millionen Inspektionen innerhalb eines Dreivierteljahres gab es 500.000 illegale Vorfälle, die aufgedeckt wurden.
 

1. Gefrorener Fisch

Das Farmen von Fischen ist für sich gesehen schon mal diskutabel, aber 2016 wurde bekannt, dass in vielen dieser Farmen Schweine und Gänse ihre Notdurft ins Wasser verrichten, in dem die Fische aufgezogen werden. Die Fäkalien dienen den Fischen als Futter, dazu werden auch häufig Antibiotika verabreicht.

Quelle: Lifebuzz

2. Knoblauch

Das Sprühen von Pestiziden mit Methylbromid kommt in China bei der Gewinnung von Knoblauch häufig vor. Methylbromid wird unter anderem zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt, ist aber auch für den Menschen giftig und beschädigt das Nervensystem.

Quelle: Lifebuzz

3. Pfirsich in Dosen

Das nationale Messinstitut von Australien hat im Jahr 2014 Pfirsiche in Dosen getestet, die aus China kamen. Es wurde herausgefunden, dass sie einen doppelt so hohen Bleianteil hatten wie erlaubt.

Quelle: Lifebuzz


Auf der nächsten Seite geht es weiter!