Er hilft Kindern beim Sterben – Mohamed Bzeek begleitet sterbenskranke Waisen in den Tod

26.07.2017
Kategorien rührend

Wenn todkranke Kinder keine Familie mehr haben, blicken sie einem einsamen und traurigen Ende entgegen. Weil sie ihren Eltern weggenommen wurden, warten sie normalerweise alleine und anonym in Krankenhäusern auf ihren Tod.
Eine grausame Vorstellung, die dieser Mann nicht länger ertragen konnte. Mohamed Bzeek nimmt schwerkranke Kinder aus schwierigen Familienverhältnissen und Waisenhäusern auf. Er begleitet sie auf ihrer letzten und schwersten Reise, gibt ihnen Liebe, Kraft und ein Zuhause. Seine bewegende Geschichte wird auch dich tief berühren!

 

1. Ein einsamer Tod

Mohamed Bzeek nimmt todkranke Kinder in seinem Haus auf, die keine Familie mehr haben. Ihre Eltern vernachlässigten sie, haben Drogenprobleme oder sind selber verstorben.

Viele der Kinder können weder sprechen noch hören. Die Liste der möglichen körperlichen Beeinträchtigungen ist lang. Doch eines haben sie gemeinsam: Sie haben Angst und leiden darunter, ihrem Tod alleine entgegen zu blicken.

Quelle: YouTube


 

2. Geborgenheit auf dem letzten Lebensweg

Der 63-jährige Mohamed bewahrt seine Pflegekinder vor einem anonymen, einsamen Tod. Er nimmt sie aus Waisenhäusern und schwierigen Familienverhältnissen auf. So schenkt er den todkranken Kindern in ihren letzten Wochen und Monaten ein Zuhause voller Liebe, Mitleid und Geborgenheit.

Quelle: wbur


 

3. Das Recht auf Liebe und Familie

Seit über 20 Jahren kümmert sich Mohamed schon um schwerkranke Sorgenfälle, früher gemeinsam mit seiner inzwischen verstorbenen Frau.
„Jedes Kind hat das Recht auf eine Familie, Mutter und Vater, Brüder und Schwestern“, erklärt er.

Quelle: YouTube


 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!