Damit der sterbende Vater sein Baby sieht: Diese Frau leitet frühzeitig Entbindung ein!

22.05.2017
Kategorien rührend

Fotos von Menschen, die ihr neugeborenes Baby halten dürfen, sind immer wieder wunderschön. Neues Leben umarmen, ein neuer, großer Anfang. Ein rührendes Motiv, das ein Lächeln ins Gesicht des Betrachters zaubert. Das Bild von Mark Augler, der seine gerade geborene Tochter Savanah im Arm hält, sorgt hingegen für eine emotionale Achterbahnfahrt:
Es ist ein Bild des einzigen gemeinsamen Momentes der beiden, denn Mark verstarb wenige Tage später an einer tödlichen Krankheit. Nur dank seiner Frau Diane und den Ärzten war es überhaupt möglich, dass er seine Tochter sehen konnte.

 

Darmkrebs zerstört die Zukunftspläne

Mark und Diane Augler führten eine glückliche Ehe, hatten bereits vier Kinder, ein fünftes war geplant. Als Diane schwanger wurde, war die Freude riesengroß – doch es wurde ein Wettlauf mit der Zeit:

Mark erlitt einige Jahre zuvor eine schwere Darmkrebs-Erkrankung, die nur mit einer Chemotherapie behandelt werden konnte.

Quelle: ABC News


 

Chemotherapie sorgt für Lungenfibrose

Die kranken Zellen konnten zerstört werden, doch leider griff die Behandlung auch die gesunden Zellen an. Marks Lungengewebe veränderte sich, er litt schon bald unter einer tödlichen Lungenfibrose.

Sein Körper war nicht mehr in der Lage, selbständig Sauerstoff durch den Körper zu transportieren. Mark drohte langsam zu ersticken.

Quelle: ABC News


 

Ein mutiger Schritt für einen wichtigen Moment

Irgendwann wurde klar, dass Mark die bevorstehende Geburt seiner Tochter nicht mehr erleben würde. Sein sehnlichster Wunsch, das Baby einmal im Arm zu halten, schien sich nicht zu erfüllen. Diane besprach sich mit den Ärzten.

Als diese zu verstehen gaben, dass keine negativen Folgen für die Mutter oder das Kind absehbar sind, entschloss sie sich, vorzeitig die Wehen einleiten zu lassen.

Quelle: ABC News


 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!