Brillenverbot, Scientology und 9 weitere Fakten über Charles Manson und seine kranke Sekte!

21.11.2017
Kategorien grusel

Am 19. November 2017 starb der mehrfache Mörder und Sektenanführer, Charles Manson, im Alter von 83 Jahren in einem Gefängniskrankenhaus in Kalifornien, USA. Es war ein natürlicher Tod – wie viele meinen, viel zu gut für den alten Mann mit dem Hakenkreuz auf der Stirn. Ursprünglich wurde der Serienmörder zu einer Todesstrafe verurteilt, die 1972 in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt wurde. Durch die grausamen Taten, die er und seine Manson-Familie begingen, gelangte Charles Manson zu trauriger Berühmtheit. Doch die folgenden neun Fakten über ihn und seine Killersekte kennst du bestimmt noch nicht.
 

1. Manson selbst hat nie jemanden durch seine eigene Hand getötet.

Stattdessen begingen Mansons treue Anhänger und Sektenmitglieder die Verbrechen. Entweder führten die Auserwählten und Freiwilligen die Aufträge Mansons aus oder aber der Sektenführer selbst begleitete das Vorhaben, verließ dann aber vor einem Mord den Tatort. Ungeachtet dessen betrachtete das Gesetz ihn als schuldigen Mörder.

Quelle: the line up


 

2. Dennoch gibt es mehr als 35 Opfer der Manson-Familie.

Die Manson-Familie soll für acht Morde verantwortlich sein und wurde für diese auch verurteilt. Doch wird vermutet, dass noch sehr viel mehr Morde auf ihr Konto gehen, die aber nicht weiter verfolgt wurden, da die Täter ohnehin hinter Gittern saßen.

Quelle: Horrorfakten


 

3. Charles Manson war ein aufstrebender Songwriter.

Erst versuchte er die Texte von Frank Sinatra und Perry Como zu imitieren. Später schrieb er tatsächlich Texte für the Beach Boys, Guns & Roses, Marilyn Manson, und Redd Kross. Doch der große Erfolg blieb aus.

Quelle: Horrorfakten


 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!