Er wollte immer wieder zurück ins Tierheim! Der Grund ist einfach nur selbstlos.

12.10.2017
Kategorien rührend

Das Leben im Tierheim ist für Hunde gewiss kein Leichtes. Klar, Auffangstationen geben ihr Bestes, um Tieren ohne Besitzer ein lebenswertes Zuhause zu bieten. Doch ohne die Zuwendung eines liebenden Herrchens fristen Hunde in den Zwingern von Tierheimen ein eher trostloses Dasein. Kein Wunder, dass die meisten Vierbeiner regelrecht aufblühen, wenn sie endlich an neue Besitzer vermittelt werden.
Doch für Gumby kam es anders. Obwohl der Rüde mehrmals ein neues Zuhause fand, zog es ihn immer wieder zu seinem alten Tierheim zurück. Als seine Betreuer den Grund für seine wiederholte Rückkehr herausfanden, waren sie tief berührt!

 

1. Rettung in letzter Not

Bevor ihn das Tierheim der Charleston Animal Society aufnahm, lebte Gumby auf der Straße. Er war vier Jahre alt, als ihm die Betreuer der Auffangstation ein Zuhause schenkten.

Quelle: lifebuzz


 

2. Endlich in Sicherheit

Nach kurzer Zeit erholte sich der Streuner vom harten Leben auf der Straße. Seine Betreuer peppelten Gumby mit viel Fürsorge auf und schlossen ihn in ihre Herzen.

Quelle: lifebuzz


 

3. Abschied mit Hindernissen

So fiel der Abschied nicht leicht, als Gumby endlich vermittelt und von seinen neuen Besitzern adoptiert wurde. Doch er sollte nicht lange in seinem neuen Zuhause bleiben. Nach nur drei Tagen tauchte der Rüde plötzlich wieder an seinem Tierheim auf. Zunächst ging man davon aus, dass Gumby sich einfach nicht an sein neues Zuhause gewöhnen konnte. Doch auch seine nächste Adoption war nur von kurzer Dauer.

Quelle: lifebuzz


 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!