1.000 Hunde im Höllen-Transport! Doch dann kamen 300 Helden mit Herz.

14.07.2017
Kategorien tierisch

Es muss einfach klar gesagt werden: Manchmal können Menschen wirklich zum Kotzen sein! Aber dann auch wieder wundervoll und liebenswert. Beides traf jetzt in China unmittelbar aufeinander. Einerseits wollten widerliche, geldgierige, herzlose Menschen aus dem Leid von Tieren Profit schöpfen. Andererseits zeigten viele andere Menschen auf, dass man zusammen gegen das Böse in der Welt bestehen kann. Hier mussten Liebe und Fürsorge einschreiten, wo Grausamkeit und Brutalität regierten! Text und Bilder dieses Artikels sind nicht leicht zu ertragen – aber zum Glück zeigen sie auch auf, dass es Hoffnung für die Menschheit gibt…

 

1. Mutiger Mann stoppt Hunde-Transport

Ein Mann in China konnte seinen Augen nicht trauen: Er sah auf der Straße diesen Truck, voll beladen mit Hunden! Er erkannte den Ernst des Transports und hielt den Truck auf, indem er seinen Geländewagen vor ihn fuhr und langsam zum Stehen brachte.

Quelle: Bored Panda

 

2. 1.000 halb tote Hunde

Im Truck waren fast 1.000 Hunde in Drahtkäfige eingepfercht. Sie lagen gekrümmt so dicht aufeinander, dass sie kaum atmen konnten. Laut Fahrer sollten sie nach Guangzhou zur Schlachtbrank gebracht werden.

Quelle: Bored Panda

 

3. Die Lizenz zum Töten

Der Geländewagen-Fahrer kannte sich glücklicherweise einigermaßen mit Tiertransporten aus und ließ nicht locker. Er wollte die Gesundheitszertifikate sehen, die jeder Hund haben muss, der zur Nutzung des Fleisches geschlachtet werden soll.

Quelle: Bored Panda

 


Auf der nächsten Seite geht es weiter!